Friedhofkreuz (c) STADTBEKANNT
Wien – Gefährliches Pflaster?

Es ist en vogue, sich vor Kriminellen und mordenden Böslingen zu fürchten. Dabei ist die Mordrate in Wien rückläufig: Waren es in den 1980er und 90ern noch etwa 50 Fälle von Mord/Totschlag pro Jahr, sind es 2017 noch 20 – nur 2 davon blieben ungeklärt. Gleich groß ist übrigens die Gefahr, in Wien bei einem Verkehrsunfall zu sterben: 20 Personen kamen 2017 auf diese Weise um.


Universität Wien (c) STADTBEKANNT
Wiener Universitäten

194.154 Studierende hatten die Wiener Universitäten im Studienjahr 2017/18 – damit ist Wien die größte deutschsprachige Universitätsstadt!


U6 Station Josefstädter Straße (c) STADTBEKANNT Binder
Vielbefahren

200.000 Fahrgäste nutzen täglich die U6. Die Linie verbindet Floridsdorf mit Siebenhirten und verfügt über 24 Stationen. Seit Neuestem gilt übrigens in allen Zügen der U6 ein Essverbot.


Wolfgang Amadeus Mozart (c) STADTBEKANNT
Leck mich im Arsch

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) schuf grandiose Musik – aber auch unfeine Titel und Texte zu ebendieser. Der Titel eines sechsstimmigen Mozart-Kanons lautet beispielsweise “Leck mich im Arsch”.


Biene (c) STADTBEKANNT
Gustav Mahler

Der Wiener Komponist Gustav Mahler (1860-1911) galt in mancher Hinsicht als recht anspruchsvoll bis exaltiert. So ekelte er sich beispielsweise zutiefst vor Honig, da dieser bei der Biene “hinten rauskomme”.


Stephansdom (c) STADTBEKANNT
Wiener Kuriositäten

Auf den beiden Doppelsäulen, die das Hauptportal („Riesentor”) des Stephansdoms flankieren, sind zwei überdimensionale, aus Stein gemeißelte Geschlechtsorgane zu erkennen: Links ein Penis, rechts eine Vagina. Diese Symbole stammen noch aus der Zeit des Dombaus im 13. Jahrhundert.


Donnerbrunnen (c) STADTBEKANNT
Donnerbrunnen

Angeblich wurden die Figuren 1773 aufgrund ihrer Nackheit vom Donnerbrunnen entfernt. 1801 jedoch restauriert wieder zurückgestellt.

Notiz am Rande: Der Brunnen ist frei von kaiserlichen oder religiösen Symbolen, da dieser von den BürgerInnen finanziert wurde.


Rochusmarkt (c) STADTBEKANNT
Rochusplatz

Der Rochusmarkt – Nicht nur heute ein beliebter Platz für Wiener und Wienerinnen, sondern auch schon 5000 vor Christus für Römer und Kelten. 2014 hat man nämlich beim Rochusmarkt im Zuge der Bauarbeiten die bisher ältesten Siedlungsreste in Wien gefunden.


Herbst Brunnen Stadtpark (c) STADTBEKANNT
Brunnen im Stadtpark

Im Stadtpark gibt es sechs Brunnenanlagen. Drei davon befinden sich im 1. Bezirk und drei im 3. Bezirk. Einer davon ist der Basiliskenbrunnen.


Wiener Gassen (c) STADTBEKANNT
Neubau

Über 50% Prozent aller Haushalte im 7. Bezirk sind Einpersonenhaushalte. Somit wohnen am Neubau anteilsmäßig die meisten Singles von Wien.


Left Menu Icon
UNNÜTZES WISSEN